Tierpsychologe ( ATN
 Akademie / Schweiz)  

 Erlaubnis erteilt nach § 11 Abs. 1 Nr. 8 f  Tierschutzgesetz  

 

Gruppenunterricht 

        

Ein Gruppenkurs umfasst 12 Trainingseinheiten zu je 60-90 Minuten, und findet in der Öffentlichkeit statt, um Umweltsituationen vorzufinden wie sie jedem Hundehalter täglich wieder fahren können.

Es werden unterschiedliche Kurse angeboten. Welcher Kurs besucht werden kann, hängt z.B. von der individuellen Reife des Hundes, der schon gesammelten Erfahrung des Hundes und des Hundeführers ab.

Aufgrund der kleinen Gruppengrößen entstehen kaum Wartezeiten zwischen den Übungen. Sollte die Gruppe doch einmal zu groß werden, wird sie geteilt. Der Kurs ist sehr natürlich aufgebaut, so dass alle Hunde nach einigen Übungsdurchgängen den Freilauf genießen können um zu entspannen. Während des Freilaufs kann jeder Hundehalter seinen Hund in der Kommunikation mit anderen beobachten und mit unserer Hilfe lernen, das Verhalten richtig zu interpretieren.

 

 Bei uns dürfen Hunde von Welpe bis Senior zusammen in den Freilauf.


 


Welche Bedingungen müssen von Ihnen vor der Aufnahme in den Gruppenunterricht erfüllt werden???

 

1. Vorab führen wir grundsätzlich ein persönliches Beratungsgespräch mit ihnen, um zu                 entscheiden, ob und zu welchem Zeitpunkt ein Training in einer Gruppe für Sie und Ihren           Hund sinnvoll ist.

 

2. Die Erfahrung hat uns gelehrt, das es für Sie und Ihren Hund effektiver                                       ist vorab Trainingseinheiten im Einzelunterricht zu buchen, um gewisse Grundkenntnisse zu     erlernen die Ihnen und Ihrem Hund das Training in einer Gruppe erleichtern.

 

3. Ihr Hund muss geimpft, entwurmt, frei von Parasiten und sichtlich gesund sein. Sollten               irgendwelche Verschleißerscheinungen am Gelenkapparat Ihres Hundes vom Tierarzt               festgestellt worden sein, möchten Sie uns bitte über die Krankengeschichte informieren.

 

4. Sie möchten uns auch informieren, ob Ihr Hund unter Medikamenteneinfluss steht.                     Medikamente können in  bestimmten Fällen mit Wesensveränderungen einhergehen. 

 

5. Ihr Hund muss Haftpflichtversichert sein.

 

Wann ist ein Training in einer Gruppe sinnvoll???

 

Einige Beispiele

 

1. Gerade für Ihren Welpen ist es sehr wichtig in eine Gruppe integriert zu werden, wo er mit         ihrer Hilfe lernt sich sozial mit Hunden jeden Alters, jeder Größe und  jeden Geschlechts           auszutauschen. In einer gemischten Gruppe ist gegenüber einer reinen Welpengruppe             viel mehr Struktur vorhanden. Ihr Welpe lernt schon jetzt, sich bei Älteren und erfahrenen         Hunden zurückzunehmen ( Welpenschutz ) .

 

   Sie werden feststellen, dass Sie während Ihres Spaziergangs mit Ihrem Hund nicht nur            Welpen begegnen werden. Ihr Welpe wird aus reiner Neugier Kontakt zu allen Hunden

   aufbauen wollen. Aus diesem Grund ist es für Sie und Ihren Hund wichtig, zu lernen, wie          man sich gegenüber erwachsenen Hunden auch außerhalb des Trainingsgelände verhält.

  Wie Sie vielleicht wissen, existiert kein Welpenschutz unter fremden Hunden.

   Ihr Welpe lernt über sein eigenes Verhalten ( und ihrer Unterstützung) sich                                angemessen gegenüber dem erwachsenen  Hund zu verhalten.


 

  Werder Autorität noch Antiautorität existiert unter Hunden.

  Es ist eher ein erlernen von Regeln. Werden diese Regeln von allen

  akzeptiert, wird es niemals zu hemmungslosem Aggressionsverhalten

  kommen. Wir sagen immer, ab der ca. 10ten Woche ist Einschulung, der Kindergarten ist         Geschichte. 

 Ein Tipp

  Besuchen Sie einmal eine gut geführte Welpengruppe und dann eine gemischte Gruppe. Sie   werden erleben, wer wo schneller und effektiver lernt sich unter anderen Hunden sozial zu       verhalten und seinen Besitzer nicht in Frage zu stellen.

 

2. Bei bestimmten Verhaltensauffälligkeiten kann ihr Hund am Gruppentraining teilnehmen,           sofern keine Gefahr für andere teilnehmende Menschen und Hunde besteht.  

 

3. Für alle Hunde, die sich sozial mit Mensch und Hund arangieren

    können und solche die es noch lernen müssen.

 

4. Um die Grundprinzipien des Gehorsams innerhalb einer Gruppe zu festigen. Was zu Hause     klappt, funktioniert in der Gruppe noch lange nicht.

 


5. Wenn Ihr Hund umweltunsicher oder ängstlich mit Artgenossen ist. Eine schrittweise                 Annäherung an andere Hunde in der Gruppe, mit hilfreicher Unterstützung durch uns                 und sehr gut sozialisierter Hunde, wird auch Ihrem Hund helfen sich mit Artgenossen zu           arrangieren.

 

6. Wenn Ihr Hund unsicher wird, sobald er mehr als einen Menschen

    wahrnimmt?

    Gerade in einer kleinen Gruppe von Menschen mit gut sozialisierten

    Hunden zur Unterstützung, wird es Ihrem Hund leichter fallen sich zu

    entspannen.

 

 

Die oben genannten Punkte sind realistische Beispiele.

Auch hier gilt:

Um Erfolge zu erzielen, ist eine konsequente Mitarbeit des Hundehalters unumgänglich !