Tierpsychologe ( ATN Schweiz )

                                                                
            Tierpsychologe ( ATN
 Akademie / Schweiz)  

 Erlaubnis erteilt nach § 11 Abs. 1 Nr. 8 f  Tierschutzgesetz  

 

        

            Apportieren im Einzeltraining       

        

           

Der erste Teil befasst sich mit Apport auf Sicht!!!

 

Das Training kann an beliebigen Orten stattfinden. Ganz egal ob im Wald, im Feld oder in Ihrem eigenen Garten.

Ihr Hund lernt mit Ihnen zusammen immer neue Herausforderungen zu bewältigen, in dem der Übungsablauf immer wieder neu gestaltet wird. Ihr Hund lernt viele unterschiedliche Lösungsstrategien zu entwickeln ohne durch einen immer gleichen Übungsablauf zu einem konditionierten Roboter zu werden. Durch den immer währenden Wechsel von Übungen und Ihrer Hilfe, geben Sie Ihrem Hund die Möglichkeit selbständig zu handeln und Entscheidungen abzuwägen. Ein Hund der selbständig Lösungsstrategien entwickeln kann, ist inteligenter als ein Hund der darauf konditioniert wurde einhundert Spielzeuge voneinander zu unterscheiden, aber keine Lösung findet das Loch im Zaun wahrzunehmen um an Nahrung zu gelangen.

Gerade für Welpen ist diese Angebot ( Gehorsam / Apport ) von besonderer Wichtigkeit. Schon hier lernt der Hundehalter seinen Hund nicht durch unkontrolliertes Werfen von Gegenständen zu einem hetzenden Jäger zu konditionieren. Denn auch das Werfen von "Stöckchen" oder "Bällchen" will gelernt sein.

Ist Ihr Hund schon ein Stock- oder Balljunky, hetzt er unkontrolliert Wild, verfolgt er Jogger usw. oder ist Ihr Hund sehr Beutemotiviert und durch Ihre fehlerhafte Erziehungsmaßnahmen schon zum Ressourcen - Verteidiger geworden , dann ist apportieren genau das Richtige für Sie und Ihren Hund.

 

Welcher Hund ist für die Apportierarbeit geeignet ?

 

 

 

 

Im Grunde jeder Hund der von Haus aus gerne Gegenstände trägt und diese eventuell schon seinem Besitzer bringt.

Allen voran sind es Jagdhunde, deren genetisches Erbmaterial durch Zucht speziell in diese Richtung gefördert wurde.

 

Ausnahmen bestätigen aber die Regel.

Wir nutzten das Apportieren schon häufig, um kommunikative Missverständnisse zwischen Mensch und Hund ins Lot zu bringen. Also mit Hilfe der Apportierarbeit an Verhaltensauffälligkeiten zu arbeiten um Hund und Halter zu helfen wieder ein Team zu werden.

Auch Hunden mit keiner auf spezielle Apportierarbeit ausgerichtete Zuchtvergangenheit z.B. Rhodesian Ridgeback, Mastino Napoleano, Chihuahua, Rottweiler, Mops, Franz. Bulldog, Wolfspitz, Kleinspitz, Staffordshire und vielen Mischlingen konnten wir helfen, wieder einen Zugang zu Ihrem Besitzer zu finden. Gerade bei mehrfach gekreuzten Hunden (Mischlingen ), konnten wir nur über charakterliche Eigenschaften feststellen ob die Apportierarbeit für diesen oder jenen Hund geeignet war.

Sogar Labradore können völlig ungeeignet für diese Art der Arbeit sein.

Man kann also im Vorfeld nicht immer bestimmen ob ein Hund einer bestimmten Rasse für diese Art der Beschäftigung geeignet ist.

 

Aber denken Sie daran, das Apportierarbeit einen intensiven Arbeitseinsatz von Ihnen verlangt